04.05.2020-5 Fragen an...Madleine Herrli von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du zum Laufträff gekommen?
Meine ersten Joggingläufe begann bei mir als Teenager und zwar hatte ich das Gefühl, etwas für die Figur zu tun, dabei merkte ich, dass dies einfach ein Wohlbefinden psychisch und physisch gibt.
Zum Laufträff kam ich durch Jaqueline Tanner, wir zwei joggen schon längere Zeit miteinander und ich bin froh, dass sie auf den Laufträff aufmerksam wurde.

2. Wenn du eines der folgenden Trainings wählen müsstest, welches wäre es und warum? Longrun 15km+, Intervalle auf dem Kilometerwägli, Treppenläufe in der Klus?
Mm..! Im Wechsel ist eben alles toll...! Ich würde sagen, dass Kilometerweglein, Puls auf hundert bringen und dann wieder kurz runterfahren, ist eine angenehme Trainingseinheit.

3. Bezüglich Laufausrüstung: Was sollte ein jeder Läufer besitzen?
Ein diskreter Flip-Belt Gurt um die Hüfte wo ein Trinkfläschli und anderes Krimskrams platz hat. Und ein enges schwarzes ¾ Arm Shirt mit Lammelenöffnungen am Rückenteil a la Andy..., Männer können es auch umgekehrt tragen...!

4. Deine Lieblingsrunde mit dem Lauffträff ist...?
Für mich sind alle toll, die Abwechslung beim Jogging macht s aus.

5. Zu welcher Tageszeit läufst du am liebsten?
Am morgen läuft s bei mir am besten, nicht zu früh, so ab 9h wenn die Frühstücks
Flöckli die volle Betriebsleistung bringen.

27.04.2020-5 Fragen an...Max Schneider von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du zum Laufträff gekommen?
Es war einmal vor langer Zeit …
Ich habe in den Jungen Jahre der J+S Leichtathletikleiter absolviert. War dann Trainer bei Jugendlichen. Danach hat mich Handball fasziniert, spielte 20 Jahre Meisterschaft. (Die Siege und wie die Niederlagen wurden gefeiert) Kam also spät zum Laufsport, -Laufträff. Mein erster Halbmarathon
war 2006. Vorher natürlich Stadtläufe.

2. Dein persönlicher Tipp für einen guten Wettkampf, hast du ein bestimmtes Ritual?
Kann ich nicht verraten, es hilft ja mir und möchte nicht das alle das gleiche
machen.

3. Deine Lieblingslaufrunde mit dem Laufträff?
Habe so viele Runden entdeckt und ausprobiert, wichtig ist das alle Läufer Spass haben.

4.Training lieber im Sommer oder im Winter?
Sicher im Sommer (Brunnen Lauf)

5. Wie sieht für dich optimale Erholung nach einem intensiven Training aus?
Beine hochlagern und Schokolade essen.

21.04.2020-5 Fragen an...Rolf Schweighauser von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du zum Laufträff gekommen?
Seit Beginn meines Studiums bin ich mehr oder weniger regelmässig gelaufen. Zum Laufträff bin ich via einen Artikel von Kurt im Regioblatt gekommen. Das war 2006, nachdem ich nach 2 Jahren Pause wegen heftigem Psoriasis-Arthritis Schüben langsam wieder mit Laufen begonnen habe.

2. Was war dein bisher schönstes Lauferlebnis?
Das war im letzten Herbst: Mit einem Arbeitskollegen aus Rotkreuz hatte ich mich zu Halbmarathon in Luzern verabredet: Laufen, den ganzen Weg „tratschen“, super Stimmung und tolles Wetter, und dann waren wir erst noch unter 2 Std. im Ziel, der Tag war einfach grandios...

3. Was bedeutet die Pensionierung in Bezug auf das Laufen für dich?
Ganz einfach: Ich kann mehr Zeit für meine Lieblingsbeschäftigungen verwenden, zb. Laufen. Und das ganz entspannt, ohne schlechtes Gewissen wegen unbearbeiteter Mails oder noch nicht erledigter Pendenzen.

4. Wenn du einen Freistart für einen Laufevent deiner Wahl hättest, welcher wäre das?
Der Hallwilerseelauf, mir gefällt die Strecke entlang dem See einfach. Landschaftlich sehr schön und abwechslungsreich, da macht Laufen einfach mehr Spass

5. Das beste nach einem guten Training ist…?
Ersten, die Zufriedenheit und zweitens, Schoklade (kein Joghurt, das überlasse ich Max...)

17.04.2020-5 Fragen an...Adrian Zumbach von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du zum Laufträff gekommen?
Ich laufe schon seit über 20 Jahren und über das Internet wurde ich auf den Laufträff aufmerksam. Mein erster Kontakt war Daniela.

2. Deine Lieblingslaufstrecke im Raum Aesch/Reinach?
Meine Lieblingsrunde ist mit dem Laufträff die Burgengratrunde.

3. Läufst du lieber Laufevents in einer Stadt oder im Gelände?
Im Gelände gefällt mir besser, wie Jura-Toptour oder Laufsportcup Corti im Laufental.

4. Deine top zwei Laufveranstaltungen sind..?
Als Berner bevorzuge ich den GP Bern , dann aber auch den Basler Stadtlauf.

5. Wieviel Paar Laufschuhe besitzt du und welche trägst du am liebsten?
(Mehr Schuhe als meine Frau) Stolze 8 Paar und mein Lieblingsschuh ist der Asics GT2000.

05.04.2020-5 Fragen an...Nadja Eggs von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du zum Laufträff gekommen?
Mit 8 Jahren habe ich meinen ersten Stadtlauf gemacht. Mein erster OL ist schon länger her, da musste ich zwischendurch getragen werden, damit ich nicht im Dickicht verschwinde. Darum würde ich sagen, ich laufe mehr oder weniger schon immer.
Zum Laufträff bin ich übers Internet gekommen, ich habe nach einer Laufgruppe gesucht und euch so gefunden :-)

2. Treppenläufe oder klassisches Intervalltraining?
Treppenläufe! Vielleicht auch nur deshalb, weil die immer dann stattfinden, wenn schönes Wetter ist. Das mit dem Intervalltraining ist so eine Hassliebe. Bis jetzt hat es sich immer gelohnt, Spass ist für mich aber was anderes.

3. Welche Distanz läufst du am liebsten und warum?
Zwischen 5 und 10 km. Ich weiss für viele von euch ist das wenig, mir reicht das aber total. In guter Gesellschaft kann es auch mal mehr werden, alleine mache ich aber kaum mal über 10 km.

4. Wenn du nicht läufst: wie trainierst du alternativ?
Normalerweise mache ich im AXIS Krafttraining und für die Beweglichkeit zuhause Yoga. Momentan findet halt beides Zuhause mit Hilfe von Youtube-Videos statt.

5. Wenn du dich spontan in ein Land beamen könntest für ein Lauftraining, welches wäre das?
Da muss ich nicht lange überlegen, das ist Kanada. Wälder, Seen und Berge – unglaublich schöne Natur und wenig Zivilisation.

29.03.2020-5 Fragen an...Daniela Peter von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du dazu gekommen?
Ich bin schon lange dabei, circa 15 Jahre.
Eigentlich per Zufall. Nach etwa 20 Jahren Volleyball Regionalliga, suchte ich nach einer Alternative. Wollte aus der Halle raus, mich in der Natur bewegen. Etwas, das flexibler planbar ist – da ich oft auch geschäftlich ins Ausland reiste - und ich auch allein machen konnte. Merkte aber, dass vor allem am Abend im Dunkeln, in der Gruppe zu Laufen, mir mehr Sicherheit geben würde. Suchte im Internet nach Laufträffs und da es in Reinach kein Angebot gab, schloss ich mich der Laufgruppe in Aesch an.

2. Welche Laufveranstaltung steht fest in deinem Jahresprogramm?
Ich nehme jeweils an 3-4 Laufveranstaltungen jährlich teil. Basler Stadtlauf, Klausenlauf Allschwil, Firmenlauf B2Run, Hasenlauf in Eiken sind Wettkämpfe, an denen ich schon mehrmals teilgenommen habe. In den Ferien, an der Nordsee, habe ich mal spontan am Wyker-Stadtlauf auf der Insel Föhr teilgenommen. War sehr speziell. Letztes Jahr war ich das erste Mal am Augusta Raurica Lauf.

3. Laufen lieber im Sommer oder Winter?
Für mich haben beide Saisons ihren Reiz. Liebe es durch verschneite Winterlandschaften zu rennen, wenn es unter den Schuhen knirscht. Genau so gern habe ich es im Sommer. Zum Beispiel letztes Jahr, wo ich in Pontresina das erste Mal Trailrunning probiert habe, auf Muotas Muragl via Alp Languard mit atemberaubendem Panorama.

4. Was gefällt dir am Laufträff Birsegg Aesch am meisten?
Das Laufen in der Gruppe, in angenehmer Gesellschaft und unter Gleichgesinnten, plus minus in meinem Tempo. Mir eine neue Strecke auszudenken und diese dann im Laufträff auszuprobieren, gefällt mir.

5. Vor einem Lauf/Training isst du am liebsten…?
Vor dem Training eine Banane. Vor einem Lauf/Wettkampf Porridge.

19.03.2020-5 Fragen an...Kurt Frei von : Luana

1. Wie lange läufst du schon und wie bist du dazu gekommen?
Wirklich mit Laufen begonnen habe ich Ende 1995. Damals war ich von einer schweren Krankheit genesen und hatte wegen der für die Heilung nötigen Kortison-Therapie einige Kg zu viel auf den Rippen. Wohlgemerkt ohne Muskelmasse, denn ich war körperlich völlig am Boden. Also begann ich mit Ausdauertraining und hatte Erfolg. Die Kraft in den Muskeln kam zurück und das Gesamtgewicht ging sogar leicht zurück.

2. Deine Lieblingsdistanz ist…?
Diese liegt aktuell bei 9 – 10 Km mit 200 – 300 Höhenmetern. Sprich unserer sonntäglichen Runde in und um Zunzgen.
Zu Zeiten meiner besten Laufresultate lief ich gerne Distanzen zwischen 10 Km und der Halbmarathondistanz.

3. Dein schönstes Lauferlebnis?
Trotz Krämpfen ab Km 38 war die Glücksdusche, die mich beim Zieleinlauf im Stadion Grendelmatte bei meinem ersten Marathon überkam, das schönste Lauferlebnis. Gefolgt vom einem ähnlichen Gefühl, das mich kurz vor dem Ziel beim Zürcher Marathon überkam, als ich eine meiner Töchter am Strassenrand sah und sie mir «Hopp Papi» zurief.

4. Nach dem Training isst du am liebsten..?
Puuhhh…da geht es um das Auffüllen der Speicher. Ich habe da keinen persönlichen Favoriten. Wer mich jedoch kennt weiss, dass ich mir nach einem Lauf beim gemütlichen Zusammensein ein Dessert (bevorzugt Glace oder etwas vom Kuchenbuffet) nicht verkneifen kann.

5. Was ist ein absoluter Geheimtipp/Must-Have für einen erfolgreichen Läufer?
Strukturiertes Training mit genügend Erholungsphasen.

07.11.2018-Muttenzer Herbstlauf aus der Zuschauerperspektive – Laufbericht von Adrian Zumbach von : Adrian Zumbach

Am 21.Oktober fand bei herbstlich, nebligem Wetter der 7. Muttenzer Herbstlauf statt. Um 9 Uhr 30 trafen Max und ich in Muttenz ein, es waren schon ein paar Läufer, die uns bekannt waren, vor Ort. Wir begrüssten einander und tauschten viele Erinnerungen und Neuigkeiten aus. Die Stimmung war fröhlich, ausgelassen und alle freuten sich auf den Start.
Dieses Jahr starteten Max, Thomas und Karin. Ich blieb als Zuschauer am Start/Ziel da ich noch nicht fit war. Die Zeit verging im Fluge und ich wünschte meinen Kollegen viel Glück und Spass beim Lauf. Der Startschuss fiel und ich feuerte Max, Thomas und Karin an.
Während des Laufs unterhielt ich mich mit den Zuschauern und war gespannt, wann die ersten ins Ziel kommen würden.
Nach ca. 1 Stunde traf das Trio ein. Herzliche Gratulation für diese tolle Leistung ! Ich freute mich, dass alle wieder gesund ins Ziel gekommen sind, mit tollen Resultaten:
Max Schneider 1h3Min. (10km), Thomas Bruhin 48Min.18Sek. (10km), Karin Wiedmer 59Min.14Sek. (10km)
Ich wünsche allen im Laufträff Birsegg Aesch eine gute Vorbereitung für den Basler Stadtlauf.

16.10.2018-Lauferlebnisse hautnah: "Brislachallmet" Lauf vom 11. September 2018 von : Thomas Bruhin

Kurzbericht vom Intersport Laufcup «Brislachallmet» vom 11. September 2018
Adrian Zumbach hat in diesem Jahr kräftig und begeistert die Werbetrommel für die Intersport Laufcup Rennen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft dem Laufental gerührt: Familiär, top organisiert, tolle Atmosphäre, schöne Laufstrecken, super Preise … dies nur einige der Köder, die er so in die Runden streute.

Dies wollte ich dann doch mal noch mit eigenen Augen sehen und erleben und entschied mich spontan für den Dienstagabendlauf auf der Brislachallmet am 11. September 2018. Die Strecke versprach Abwechslung, da sie zu grossen Teilen auf Waldwegen verläuft und war mit einer Länge von 7.6 km gerade optimal für einen Lauf nach einem langen Unterrichtstag. Das Wetter war perfekt, die Temperaturen sehr angenehm.

Nach einer kleinen Odyssee mit Sightseeingtour durch ganz Brislach fand ich endlich zum Startbereich. In der Tat, das war sehr gut organisiert da oben. Es herrschte eine lockere und familiäre Stimmung. Nach Bezahlung des äusserst geringen Startgelds in Form eines Fünflibers erhielt ich meine Startnummer und gesellte mich zu den bereits schon anwesenden Luana, Adrian und Bruno. Auch hier, keine Spur von Anspannung, es wird geplaudert, gelacht und ein bisschen fachgesimpelt. Besonders meine futuristisch anmutenden neuen Adidas Terrex Boa Trailschuhe sorgten für Verwunderung und Gesprächsstoff.

Ich ging ohne Zielvorgabe – ausser natürlich durchzukommen – an und in das Rennen. Ich hatte dieses Jahr kein einziges Mal spezifisch auf die kurzen Distanzen trainiert, war nie auf der Bahn oder habe Intervall- oder Speedtrainings absolviert. Sowohl den Birslauf als auch den Crossrun in Therwil ging ich unverkrampft an und die Rechnung ging bei beiden ziemlich gut auf. So war ich gespannt, wie sich mein Kopf, Körper und vor allem die Beine in dieses Rennen stürzen werden. Um 19 Uhr erfolgte auf sehr lockere und sympathische Weise das Startsignal. Ich fühlte mich von Beginn weg gut, meine Beine wollten laufen und so liess ich es halt «krachen». Die Strecke war sehr angenehm zu laufen, bot ein lockeres auf und ab im Brislacher Wald. Selbst den letzten Kilometer zum Start/Ziel zurück konnte ich trotz Tempo, unterstützt durch die zahlreichen Zuschauer entlang dieses Streckenteils geniessen und überquerte nach 37 Minuten und 29 Sekunden mit einem Lächeln die Ziellinie.

Auch hier herrschte wiederum eine lockere Atmosphäre, glückliche Gesichter, man beglückwünschte sich und klatschte die nachkommenden Läuferinnen und Läufer ins Ziel. Als alle schliesslich die Ziellinie überquert hatten, folgte die Preisverleihung per Losglück. Die Preise konnten sich sehen lassen und wurden alle vom Hauptsponsor, Intersport Corti aus Zwingen, zur Verfügung gestellt. Auch ohne Preis waren alle Gewinner und verliessen dementsprechend glücklich und zufrieden die Brislachallmet.
Ein paar Tage später folgte per E-Mail die Rangliste und ich war nochmals überrascht: Die Zeit von 37:29 reichte zum 14. Rang bei den Männern.
Ich werde definitiv wiederkommen, diese Rennserie ist es definitiv wert mehr Beachtung zu erhalten.
Und wen nun auch ich «gluschtig» machen konnte: Am Sonntag 4. November findet das grosse Finale in Zwingen statt. Alle Infos findet ihr auf: http://lsglaufen.ch/cuplaeufe/